Sexistisches

Ein angeblich sexistisches Gedicht soll nach dem Willen von Kritikern von einer Hochschul­wand entfernt werden:

Alleen und Blumen
Blumen und Frauen
Alleen und Frauen
Alleen und Blumen und Frauen und
ein Bewunderer

Kritiker Reich-Ranicki: »Es ist ein ekelhaftes Gedicht. [..] Ich sehe keine Reime. Gut, Reime müs­sen nicht sein.« – Ach nein, der meint gar nicht das Hochschulwand-Gedicht, der meint ein anderes.
.
Die Kritik an dem Alleen-und-Blumen-Gedicht stammt indessen vom Allgemeinen Studieren­den­aus­schuss der betreffenden Hochschule, und geht so:
.
»Ein Mann, der auf die Straßen schaut und Blumen und Frauen bewundert. Dieses Gedicht re­produziert nicht nur eine klassische patriarchale Kunsttradition, [..] es erinnert zudem un­an­ge­nehm an sexuelle Belästigung, der Frauen alltäglich ausgesetzt sind.«
.
Darauf muss man erstmal kommen. Schau mer mal, ob sich die nämliche Kritik auch auf so manch andere dichterische Hervorbringung münzen lässt, z.B. auf:
.
Mein schönes Fräulein, darf ich wagen, / Meinen Arm und Geleit Ihr anzutragen?
.
»Ein alter Sack, der auf der Straße ein fremdes Fräulein anbaggert. Diese Szene re­pro­du­ziert nicht nur eine klassische patriarchale Kunsttradition, es erinnert zudem [und­so­wei­ter blabla ..]«
.
Sexistisches Machwerk sowas, sollte unverzüglich aus dem deutschen Literaturkanon ent­fernt wer­den und sein Urheber der Ächtung anheimfallen.
Shhhhh - So, 19:37

Genau, und Schillers Handschuh gleich mit. Das ist ja sowas von klischeebehaftet.

nömix - Mi, 09:40

Oder der sexistische Evergreen:
.
Ich küsse Ihre Hand, Madame, und träum’, es war Ihr Mund.
.
».. re­produziert nicht nur eine klassische patriarchale Kunsttradition, [..] es erinnert zu­dem un­an­ge­nehm an sexuelle Belästigung, der Frauen alltäglich ausgesetzt sind ..«
.
.. und erinnert zu­dem un­an­ge­nehm an Ausgrenzung und Diskri­mi­nie­rung ho­mo­phi­ler Tierliebhaber, und gehört schleunigst geändert:
.
Ich küsse Ihren Hund, Madame, und träum’, es war Ihr Mann.
Onkel Ernstl - Sa, 09:52

...und erinnert außerdem an Ausgrenzung und Diskri­mi­nie­rung der Fußfetischisten, und gehört ebenfalls geändert:
"Ich küsse Ihre Hand, Madame, und träum', es war Ihr Fuß."
Lo - Mo, 11:34

Befürwortet der Allgemeine Studieren­den­aus­schuss demnach das Tragen von Burkas?
Oder tritt er für eine generelle Zwangserblindung von Männern ein?

david ramirer - Mo, 17:34

wenn man jegliche kunst entfernt, die an irgendetwas erinnert (und sei es unangenehmes oder auch schwieriges)... wie herrlich & völlig leer & unkompliziert wären jegliche kultursammelstätten auf einmal.

steppenhund - Mo, 18:04

Man sollte vielleicht alle Frauen umbringen. Danach gibt es keinen Grund mehr, irgendetwas als sexistisch anzuprangern. Natürlich müssen Homosexuelle gleich als "Frauen" deklariert werden, damit sie ebenfalls weggeräumt werden.
Danach bringen sich dann die Männer um, weil das Leben fad geworden ist.
Das würde aber einfacher durch Abwerfen von Atombomben gehen. Zwei bis drei reichen schon, die anderen 15.000 werden dann ja automatisch eingeleitet.

Lo - Mo, 19:12

Ach, hätten die Väter der Gedichtkritiker doch besser nicht die späteren Mütter ihrer Kinder bewundert!

wortmischer - Mo, 21:43

Ja. Dann hätten wir heute noch immer leckere Mohrenköpfe und die sieben Zwerge und schöne Frauen und überhaupt lauter prima Sachen, die nicht nur in Erinnerungen existierten, sondern noch immer als solche benannt werden dürften. Das wäre schon sehr toll; aber leider passé /o\
iGing - Di, 15:06

"when you were just a twinkle in your father's eye" --- aus dem Wörterbuch streichen! Sofort!
nömix - Mi, 08:16

Bedenklich ist ja, dass es sich bei den Initiatoren dieser läppischen Gedichtstürmerei-Farce, dieser poesioklastischen Gesinnungsdünkelhuberei um die Studierendenvertreter einer Lehr­anstalt für Sozialpädagogik, Bildung und Erziehung handelt. Kollege eimaeckel bringt solche Bedenken auf den Punkt:
    »Wenn diese Studierenden die künftigen Erzieherinnen und Sozialpädagogen wer­den, dann bitte ich doch vor der Einstellung um einen Gesinnungstest, damit sie mei­ne Kinder nicht mit ihrer engen Weltsicht vollsülzen dürfen.«

bonanzaMARGOT - Do, 06:40

mein gott, was ist daran so schlimm, einer frau in den po zu kneifen?
habe ich was verpasst? ich dachte immer, das gefällt den frauen.

Der Amtsweg ist das Ziel.

Parteienverkehr

bingo! ;-)
schneck08 - Sa, 16:14
Ganz klar ein...
Rössle - Do, 00:05
Lieber Nömix, bis...
Lo - Mi, 11:53
Gratuliere zum...
NeonWilderness - Do, 14:46

Amtsverkehr


Postamt

xml version of this page

Fundamt

Salzamt

mail@noehrig.at


30 Tage um die Welt
Amtsartiges
Apostrophisches
Aufgelesenes
Außerösisches
Feminologisches
Filmosophisches
Illustriertes
Kalendarisches
Mischkulantes
Nominelles
Nostalgisches
Ösitanisches
Redensartiges
Symbolbildliches
Versifiziertes
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren