11. Mai

Heute vor vierzehn Jahren, in den frühen Morgenstunden des 11. Mai 2003, wurde aus dem Wiener Kunsthisto­ri­schen Museum die weltberühmte Saliera gestohlen, eine Re­nais­sance-Miniatur von unermesslichem Wert. Der spek­ta­ku­läre Fall machte damals Schlagzeilen in der inter­na­tio­na­len Presse: ein Auftragsdiebstahl der organisierten Kunst­heh­ler-Mafia wurde dahinter ver­mutet, und keiner rechnete damit, dass das wertvolle Stück jemals wieder auftauchen würde.

Unerwarteterweise tauchte die Saliera fast drei Jahre später dennoch wieder auf, und das kam sehr ungelegen. Ich hatte unterdessen ein Drehbuch für eine TV-Komödie verfasst, worin der Diebstahl der Saliera als spontane Hallodri-Aktion eines einzelnen Gelegenheitstäters dar­ge­stellt wird, und am Freitag zuvor war ich mit Produzent und Regisseur am ORF gewesen, wo die Produktion vereinbart wurde. Nach dem Wochen­ende sollten wir wieder kommen, dann wären die Verträge zur Unterschrift fertig. Anschließend saßen wir in der ORF-Kantine beim Bier und scherzten darüber, dass es jetzt, wo wir den Deal in der Tasche hatten, schon extra blöd hergehen müsse, wenn die Saliera übers Wochenende womöglich wieder auftauchen sollte. Naja, was soll ich euch erzählen – am Sonntagabend ruft mich der Regisseur an: der Saliera-Dieb hat sich gestellt, grad im Radio gehört – und ich: jaja, guter Schmäh. Wars aber keiner.

Dummerweise hatte sich die Geschichte, wie sich herausstellte, in Wirklichkeit genau­so zu­ge­tragen wie in meiner fiktiven Story, keine Rede von internationaler Kunst-Mafia: als spon­ta­ner Jux eines übermütigen Einzeltäters, der sich gar nicht recht im klaren darüber war, was er mit seiner kostbaren Beute anfangen sollte. Damit lag das geplante Filmprojekt auf Eis, weil die Film­story nun gegenüber den realen Begebenheiten zu frappierende Parallelen aufwies und dadurch wömoglich die Persönlichkeitsrechte der Beteiligten betroffen waren. Die recht­lichen Fragen sind nach wie vor nicht ausver­handelt, aber vielleicht wird eines Tages doch noch ein Film daraus, wer weiß.
Shhhhh - Mi, 09:34

Gab es denn wenigstens ein Salär für die Arbeit oder war die vorherige Vereinbarung damit hinfällig?

nömix - Mi, 10:43

Ich kriege jedes Jahr von der Produktionsfirma ein Optionshonorar für die Ver­fil­mungs­rech­te, aber das fette Geld gibts freilich erst mit den Verwertungs- & Auf­füh­rungs­ho­no­ra­ren – dazu müsste der Film halt erstmal produziert werden.
Anna Lühse (Gast) - Mi, 14:53

Schreiben Sie denn noch Drehbücher?

Der Regisseur läßt ja keine falsche Bescheidenheit aufkommen... ;-)

bartynova - Mi, 15:53

Schreibens doch stattdessen darüber ein Drehbuch :-)))

Eugene Faust - Mi, 16:23

Vielleicht sollten Sie eine Karriere als Nostradamus 2.0 ansteuern. : )

walküre - Mi, 18:50

Aber bitte nicht auf Altfranzösisch schreiben, das ist so schwer zu übersetzen ! :-)
Mr. Spott - Mi, 22:47

Bei solchen Fähigkeiten würde ich mich dann aber auch an einem Drehbuch über Wettbetrug beim Lotto versuchen.

punctum - Mi, 23:36

Mist aber auch! Es spricht ja unbedingt für Ihre treffende Fantasie - aber hätte der Trottel nicht noch bissel warten können mit seinen Offenbarungen? Bieten Sie ihm die Hauptrolle an! Besser als Sie hätte er das Ding ganz sicher nicht erklären können - vielleicht ist Ihr Drehbuch dann vor Gericht gleich als Aussage verwendbar.

nömix - Do, 15:19

Tatsächlich kam die Realität der Fantasie recht nahe: z.B. hatte auch der echte Täter, wie in der Drehbuch-Story, die gestohlene Saliera in einer Hutschachtel unter seinem Bett versteckt, bevor er aus den Medien von ihrem wahren Wert (50 Millionen Euro) (sic!) erfuhr und sie danach im Wald vergrub. Übrigens rief mich damals ein Redakteur eines österr. Nachrichtenmagazins an und versuchte, mir Insider-Hintergrundinformationen über den Tathergang zu entlocken – ich müsse an der Tat zumindest Mitwisser, wenn nicht gar Komplize gewesen sein, da ich über die Einzelheiten so genau Bescheid wisse. Nur mit Mühe gelang es mir ihn zu überzeugen, dass meine Story frei erfunden und die Übereinstimmung mit der Wirklichkeit nur Zufall war. Dazu kam, dass der Regisseur den Täter (ebenfalls rein zufällig) flüchtig kannte, weil der paar Jahre zuvor als Tech­ni­ker eine Alarmanlage in seinem Atelier installiert hatte.
Anja-Pia - Do, 11:07

Du hattest in diesem Fall offenbar zu wenig Fantasie. ;-)

rosmarin - Do, 23:39

glückwunsch.... und beileid....

cappuccina - So, 15:25

" Nicht das Erzählte reicht, nur das Erreichte zählt " ;-)

Trithemius - Sa, 13:26

Das ist ja eine verrückte Geschichte. Da haben Ihre seherischen Fähigkeiten glatt den Film verhindert. Wirklich schade, dass aus Ihrem "köstlichen Drehbuch" (Kronenzeitung)
keine Komödie wurde.

Der Amtsweg ist das Ziel.

Parteienverkehr

[ ... ]
nömix - Mo, 12:06
so kann`s kommen.
bonanzaMARGOT - Mo, 06:09
Also, ich find's...
iGing - Sa, 15:52
Iglu Langnesias.
Lo - Sa, 07:24
Genau, vollkommen...
C. Araxe - Sa, 02:06

Amtsverkehr


Postamt

xml version of this page

Fundamt

Salzamt

mail@noehrig.at


30 Tage um die Welt
Amtsartiges
Apostrophisches
Aufgelesenes
Außerösisches
Feminologisches
Filmosophisches
Illustriertes
Kalendarisches
Mischkulantes
Nominelles
Nostalgisches
Ösitanisches
Redensartiges
Versifiziertes
Wissenswertes
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren