21. Juni

Heute vor 112 Jahren wurde Jean-Paul Sartre (1905-1980) geboren.

Luis Buñuel regte Sartre einmal an, ein Film-Drehbuch für ihn zu schreiben. Ein Drehbuch hat gewöhnlich um die 100 bis 150 Seiten, aber kaum drei Monate später lieferte Sartre 800 (!) eng beschriebene Seiten ab. Buñuel schüttelte den Kopf:
»Das ist kein Drehbuch. Das kann man unmöglich so verfilmen.«
Aber Sartre entgegnete:
»Natürlich ist das noch kein Drehbuch. Es ist ja erst das Treatment*).«
___________
*) (Treatment = Inhaltsübersicht, Kurzfassung).
Iggy - Fr, 20:56

was denn ,

so alt war (wäre) der schon?
ich glaub, ich hab mal was von ihm gelesen, mal schauen, ist so lange her... genau, es war "der ekel".
das ist nun irgendwie bezeichnend.

Wie super ist das denn?! Und da hab ich immer Camus für die coolere Sau gehalten. Muss ich auf meine semialten Tage noch umsatteln, Mist.

steppenhund - So, 10:51

Aber das Theaterstück "Das Spiel ist aus" konnte recht erfolgreich verfilmt werden...

nömix - So, 11:36

Dafür waren auch zwei Drehbuchautoren (J.-L. Bost & Regisseur J. Delannoy) erfor­der­lich, um aus Sartres (eigentlich romanhaftem) Original-“Szenario“ ein verfilmbares Dreh­buch zu destillieren ;)

(dass der Autor einer erfolgreichen Romanvorlage nicht unbedingt als Drehbuch-Ver­fasser gleichermaßen reüssiert, kommt häufig vor. Buch oder Film sind halt zwei höchst unterschiedliche Darstellungsformen.)
Shhhhh - So, 10:59

Ich kenne die Verfilmung nicht, nur das Buch, welches allerdings durchaus Elemente von Drehbüchern enthält bzw. so geschrieben ist, dass es auch verfilmt werden könnte. In mancherlei Hinsicht nimmt Sartre hier bereits Stilelemente des Noveau Roman vorweg, wie sie später bei Robbe-Grillet zu finden sind.
offshore (Gast) - So, 13:18

Eine Ausnahmeerscheinung diesbezüglich scheint Cormac McCarthy zu sein, der ja maßgeblich am Drehbuch zur grandiosen Verfilmumg seines grandiosen Romans „No Country for Old Men“ durch Ethan und Joel Coen mitgearbeitet hat.
ChristaHartwig - Di, 21:55

Eine schöne Anekdote. - Aber auch wenn es zutrifft, dass in der gängigen Praxis ein Treatment die leserfreundliche Kurzfassung eines Drehbuchs ist, die darauf Rücksicht nimmt, dass Produzenten und Regisseure vielbeschäftigte Leute sind, und Drehbuchautoren im eigenen Interesse deren Geduld nicht überstrapazieren, so galten für Sartre vielleicht andere Maßstäbe. Ein Treatment könnte einen Film auch so minutiös beschreiben, dass es wesentlich länger ist als die endgültige Fassung (AUSSEN - TAG - WÜSTE).

nömix - Do, 08:15

Das stimmt. Eine eherne Regel ist, dass Produzenten prinzipiell keine Drehbücher lesen ohne zuvor an den Autor die Bedingung zu stellen: »Erklären Sie mir in einem Satz, wo­rum es in der Story geht.«
(Eher unwahrscheinlich, ob es einem Autor namens W. Shakespeare hätte gelingen kön­nen, unter dieser Bedingung das Interesse eines Produzenten an seiner Story zu ge­win­nen: »Junge liebt Mäd­chen, aber ihre Eltern haben Zoff miteinander.«)

Der Amtsweg ist das Ziel.

Parteienverkehr

Aber ja, so ein...
kiryl - Mi, 08:51
da wurde augenscheinlich...
david ramirer - Mi, 08:45
Dass die betreffende...
nömix - Mi, 07:25
Ufologe kann...
Shhhhh - Di, 16:08

Amtsverkehr


Postamt

xml version of this page

Fundamt

Salzamt

mail@noehrig.at


30 Tage um die Welt
Amtsartiges
Apostrophisches
Aufgelesenes
Außerösisches
Feminologisches
Filmosophisches
Illustriertes
Kalendarisches
Mischkulantes
Nominelles
Nostalgisches
Ösitanisches
Redensartiges
Versifiziertes
Wissenswertes
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren