1. Juli

Heute vor 90 Jahren trat in Österreich die Währungsumstellung von der Krone zum Schilling in Kraft. Am 1. Juli 1926 wurde von der Finanz­pro­ku­ratur die amtliche Bekanntmachung verlautbart:
    Ab sofort muß in Schilling und Groschen abgerechnet werden.
    Zu­wi­derhandelnde Personen werden mit 60.000 Kronen bestraft.
G.H. (Gast) - So, 13:20

der gute alte Schilling- ach wie oft trauern wir dem heute noch nach! :-(

creature - So, 18:23

der nackte mann mit dem samenbeutel vorn hatte mich schon als kind fasziniert ;-)
waltraut - Sa, 14:35

Schilling hat aber länger gehalten als van der Bellen.

gnaddrig (Gast) - Mo, 16:01

Vielleicht war es ganz gut, die Währung anders zu nennen als die, hm, Zeitung. Und die Strafe wäre erheblich - 60.000 Kronen, egal ob man sie austragen oder lesen muss, wären kaum zu schaffen gewesen. Kein Wunder hat sich der Schilling so schnell durchgesetzt...

nömix - Mo, 20:57

Tatsächlich ist die Kronen Zeitung (vulgo »Krone«) nach der Währung benannt. Zu Be­ginn ihres Erscheinens ab 1900 kostete sie ihm Monats-Abonnementpreis eine Krone. Am Titel­blatt prangte deshalb im Header das Faksimile einer 1-Krone-Münze:
gnaddrig (Gast) - Mo, 21:31

So lernt man nie aus...

Der Amtsweg ist das Ziel.

Parteienverkehr

Ah, jetzt weiß...
gnaddrig - So, 17:27
Deshalb heißt...
iGing - So, 16:41
Ein netter Zug...
Lo - So, 15:58
Vielleicht wandert...
Onkel Ernstl - So, 11:13

Amtsverkehr


Postamt

xml version of this page

Fundamt

Salzamt

mail@noehrig.at


30 Tage um die Welt
Amtsartiges
Apostrophisches
Aufgelesenes
Außerösisches
Feminologisches
Filmosophisches
Illustriertes
Kalendarisches
Mischkulantes
Nominelles
Nostalgisches
Ösitanisches
Redensartiges
Versifiziertes
Wissenswertes
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren