Glück im Unglück

»Man weiß selten, was Glück ist, aber man weiß meistens, was Glück war.«
(Françoise Sagan)

Glück lässt sich bekanntlich nur unscharf definieren – umso rätselhafter, was in den Medien allenthalben messerscharf als ein “Glück“ definiert wird.

Welche Kriterien dafür ausschlaggebend sein mögen, Pressemeldungen unterschied­lichster Art mit der sinnbefreiten Floskel “Glück im Unglück“ zu verbrämen, konnte noch nicht herausgefunden werden.

Worin konkret das Riesenglück bestehen soll, welches Herrn Asamoah im Alkohol-Pech heimsuchte, erschließt sich dem Laien nicht.


Was für ein Unglück das wohl gewesen sein mag, in welchem dem Fallschirmspringer das Glück widerfuhr, erschließt sich dem Laien nicht.


Was den Kollegen beim permanenten sinnbefreiten Gebrauch dieser Floskel durch den Kopf geht, lässt sich schwerlich nachvollziehen. Vermutlich die Zugluft.

4. April

Heute vor 139 Jahren, am 4. April 1875, fand in Prag die Uraufführung von Bedřich Smetanas Symphonischer Dichtung “Die Moldau“ statt. Smetana erklärt sein Werk mit der Beschreibung:

»Die Komposition schildert den Lauf der Moldau, angefangen bei den beiden kleinen Quellen, der kalten und der warmen Moldau, über die Vereinigung der beiden Bäch­lein zu einem Fluss, den Lauf der Moldau durch Wälder und Fluren, durch Land­schaften, wo gerade eine Bauernhochzeit gefeiert wird, beim nächt­lichen Mondschein tanzen die Nymphen ihren Reigen. Auf den nahen Felsen ragen stolze Burgen, Schlösser und Ruinen empor. Die Moldau wirbelt in den Johannisstromschnellen; im breiten Zug fließt sie weiter gegen Prag, am Vyšehrad vorbei, und in majestätischem Lauf entschwindet sie in der Ferne schließlich in der Elbe.«

Aufgelesenes (LXVII)


Augsburger Allgemeine
    Nachts wird es stockfinster in der größten Höhle der Welt
Besonders verführerisch duftet die mutmaßliche Leiche auf Beyoncés neuem
Konzeptalbum, das so verschwenderisch mit Motiven der Kunstgeschichte
umgeht, wie es sich für ein visuelles Hochamt des Pop-Eklektizismus gehört.

Bauernkalender: Kalenderblatt für April

Glück gehabt



Der Amtsweg ist das Ziel.

Parteienverkehr

Es ist zuweilen...
nömix - Sa, 22:32
Mir scheint,...
iGing (Gast) - Fr, 22:35
"Glück im...
Onkel Ernstl - Fr, 12:30
Glück im...
steppenhund - Fr, 12:18
@Trithemius:...
steppenhund - Fr, 12:10

Amtsverkehr


Postamt

xml version of this page

Fundamt

 

Salzamt

mail@noehrig.at


30 Tage um die Welt
Amtsartiges
Apostrophisches
Aufgelesenes
Außerösisches
Feminologisches
Filmosophisches
Illustriertes
Kalendarisches
Mischkulantes
Nominelles
Nostalgisches
Ösitanisches
Redensartiges
Versifiziertes
Wissenswertes
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren