Versextes

Im Soziolekt der Knalljournaille gehört die Vokabel »versexen« (Verb, transitiv) zum Grundwortschatz. Was auch immer das Wort bedeuten soll. Könnte sein, dass irgend­ein Sinn darin steckt. Könnte sein, muss aber nicht.
.

30. Oktober

Heute vor 157 Jahren wurde der französische Nervenarzt Georges Gilles de la Tourette (1857-1904) geboren, er führte Studien über das später nach ihm benannte Syndrom durch: das unwillkürliche, zwanghafte Hervorstoßen zusammen­hangloser (bevorzugt unflätiger) Äußerungen.

Der britische Neurologe Oliver Sacks schreibt in seinem Bestseller »Der Mann, der seine Frau mit einem Hut verwechselte«, dass ihm das Tourette-Syndrom ehemals gänz­lich unbekannt war und er erst hinterher, nachdem er einen Fachartikel darüber gelesen hatte, verblüfft feststellte wie zahlreich daran Leidende sich in der Öffent­lich­keit tatsächlich beobachten lassen.

Mittlerweile gehören solche lauthals zusammenhanglose Äußerungen hervorstoßende Individuen in der Öffentlichkeit zum gewohnten Alltagsbild – wäre Herr Dr. Tourette heutzutags noch am Leben, müsste er meinen sein Syndrom habe sich zur Pandemie ausgebreitet. Dabei telefonieren die bloß alle mit Freisprech.

28. Oktober

Heute vor 121 Jahren kam der Wiener Kabarettist Karl Farkas (1893–1971) zur Welt. Farkas hatte eine riesige Nase. So ein riesen Pfrnak im Gesicht sei äußerst praktisch, erklärte er, »weil man auch unter der Dusche rauchen kann.«

Von Karl Farkas (nicht Karl Kraus, wie meist irrtümlich zugeschrieben) stammt unter anderm auch das Bonmot: »Österreicher und Deutsche unterscheiden sich durch ihre gemeinsame Sprache.«

Mit seinem kongenialen Doppelconférence-Partner Ernst Waldbrunn (1907–1977) als “der G’scheite und der Blöde“:
    Farkas: »Vorm Schlafengehen trink ich keinen Kaffee.
    Wenn ich einen Kaffee trink, kann ich nicht schlafen.«
    Waldbrunn: »Bei mir ist das umgekehrt: wenn ich schlaf,
    kann ich keinen Kaffee trinken.«







    .

25. Oktober

(Bayern 2)

Heute ist übrigens der Weltnudeltag, vulgo World Pasta Day – nicht dass es wieder Beschwerden hagelt, ich hätt’s gewusst aber keinem verraten.
    Verachtet mir die Nudeln nicht!
    Denn höret, was Erfahrung spricht:
    wenn’s keine Nudeln gäb’, das wär’,
    kann man sich denken, ein Malheur.
    Denn zweifellos wär’s molto brutta,
    gäb’s keine Pasta zu der Schutta:
    weil ohne sie gelänge schlicht
    Soß’ um Gabel wickeln nicht.

Lösung des Tages, ..

.. oder: Die Entdeckung der Schwerkraft

Das kommt dabei raus, wenn man die Erdanziehungskraft mit dem Erdmagnetismus verwechselt. Die Erdanziehungskraft (=Gravitation) haben freilich die alten Griechen längst “entdeckt“, aber mit magnetischer Wirkung hat die rein garnix zu tun.
________________
(Wenn der Kollege wvs sowas liest, schlagt sichs wieder auf seinen Blutdruck ;).

Der Amtsweg ist das Ziel.

Parteienverkehr

@pathologe: Da...
Roland B. (Gast) - Fr, 16:27
Oder versetzen...
Roland B. (Gast) - Fr, 16:13
Ich würde...
Roland B. (Gast) - Fr, 16:10
Aber boomerang,...
gnaddrig (Gast) - Fr, 12:38
Öhm, nicht...
boomerang - Fr, 12:34

Amtsverkehr


Postamt

xml version of this page

Fundamt

Salzamt

mail@noehrig.at


30 Tage um die Welt
Amtsartiges
Apostrophisches
Aufgelesenes
Außerösisches
Feminologisches
Filmosophisches
Illustriertes
Kalendarisches
Mischkulantes
Nominelles
Nostalgisches
Ösitanisches
Redensartiges
Versifiziertes
Wissenswertes
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren