12. Oktober

Heute vor 112 Jahren, am 12. Oktober 1902, fand das erste offizielle Länderspiel der Fuß­ball­geschichte auf dem europäischen Kontinent statt, welches Österreich gegen Ungarn mit 5 : 0 gewann.
Heutzutage pflegt Österreich für gewöhnlich nimmer so hoch zu gewinnen.


Die siegreiche cisleithanische österreichische Nationalmannschaft von 1902: ganz rechts am Foto der Wiener Johann Studnicka (1883-1967), der an diesem Tag seinen 19. Geburtstag feierte und drei der fünf Tore erzielte. Studnicka war ziemlich klein und stämmig (»der G’stutzte«) und hatte markante O-Beine, aber seine Anhänger erklärten, dass ihm sein Schnei­der bloß krumme Hosen gemacht habe. Er wurde zu einer der herausragendsten Per­sön­lich­keiten der österreichischen Fußballgeschichte und erhielt posthum den zwei­maligen Titel des Welttorjägers.
bartynova - Mi, 14:55

Die Beine sind der Wahnsinn.... da sieht man mal, dass es beim Fußball auch krumm zugehen darf.

nömix - Do, 13:44

Beeindruckend, nichtwahr ;)

Hier noch ein Foto von Johann Studnicka als Rekord­tor­schütze des WAC, mit dem er dreimal hintereinander den Wanderpokal der neugegründeten österreichischen Unions-Fußballmeisterschaft gewann – welche draufhin wieder ein­ge­stellt wurde, weil ihn ja eh immer derselbe Verein kriegte.
(man beachte die Hosenbundhöhe des »G’stutzten« im Ver­gleich zu seinen Nebenspielern ;)

Im Jahr darauf gelang ihm beim 4:2 gegen Erzrivalen Ungarn wiederum ein Hattrick mit drei Toren, wieder zwei Jahre später zwei Tore beim 5:2.

Die große internationale Stunde des kleinen Wieners schlug bei den Olympischen Spielen 1912 in Stockholm, als die Öster­reicher unter seiner Führung gegen Italien und gegen Deutschland jeweils mit 5:1 gewannen. Das waren noch Zeiten.

Sein letztes Länderspieltor schoss Studnicka 1918 gegen die Schweiz beim 5:1-Sieg, 1924 gewann er als Trainer mit dem FC Zürich die Schweizer Meisterschaft.
profiler1 - Mi, 15:24

interssanterweise hat man den eindruck, dass sich seit damals beim nationalteam
spielweise, schnelligkeit und technisches vermögen auch nicht verändert haben.
der einzige unterschied sind die tatoos.

gulogulo - Mi, 22:16

Als Goalie hätte der Gstutze sicher so manches Gurkerl kassiert.

Da fällt mir natürlich der Witz ein, über dessen Bart mein Opa selig des öfteren gestolpert ist: "Opa, heute spielt Österreich Ungarn." "Gegen wen?"

nömix - Do, 09:13

Das erinnert an das Länderspiel Österreich gegen Trinidad & Tobago, als sich Trainer Hickersberger drüber beschwerte: Das ist ja unfair, zwei gegen einen!
Bubi40 - Do, 09:00

hier wird doch die wahre stärke des österreichischen fußballs offenbar. wir piefkes nannten den 3 : 2 sieg gegen die ungarn im jahre 1954 "das wunder von bern". wie armselig ...

Trithemius - So, 15:53

Ich protestiere gegen das vereinnahmende "wir" bei "Piefkes". "Das Wunder von Bern" geht mir am Arsch vorbei, abgesehen vom wunderbaren Radiokommentar von Herbert Zimmermann: "er hat den Ball verloren diesmal, gegen Schäfer - Schäfer nach innen geflankt - Kopfball – abgewehrt - aus dem Hintergrund müsste Rahn schießen – Rahn schießt! – Tooooor! Tooooor! Tooooor! Tooooor! ..."
Jossele - Mi, 12:40

Bitteschön, auch wenn das jetzt Nestbeschmutzung ist, 1902 hatte Österreich noch ein ziemlich großes Einzugsgebiet, quasi Tschechien, Kroatien, etc., alle gegen Ungarn.
Das wär ja grad so, als spielten wir heutzutage gegen eine kleine Insel namens Faröer, Förarien, Ferörien oder so.

Der Amtsweg ist das Ziel.

Parteienverkehr

Aber ja, so ein...
kiryl - Mi, 08:51
da wurde augenscheinlich...
david ramirer - Mi, 08:45
Dass die betreffende...
nömix - Mi, 07:25
Ufologe kann...
Shhhhh - Di, 16:08

Amtsverkehr


Postamt

xml version of this page

Fundamt

Salzamt

mail@noehrig.at


30 Tage um die Welt
Amtsartiges
Apostrophisches
Aufgelesenes
Außerösisches
Feminologisches
Filmosophisches
Illustriertes
Kalendarisches
Mischkulantes
Nominelles
Nostalgisches
Ösitanisches
Redensartiges
Versifiziertes
Wissenswertes
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren