Nominelles

19. September

Heute vor 92 Jahren kam der Langstreckenläufer Emil Zátopek (1922-2000) zur Welt, die legendäre “tschechische Lokomotive“. Sein Markenzeichen war die ständig heraus­hängende Zunge während des Laufens.
    »Vogel fliegt, Fisch schwimmt, Mensch läuft.« sagte er.
Als Kinder hatten wir zwei Schildkröten mit Marathon-Wandertrieb, und die nannten wir “Zátopek“, und “Nurmi“. Um zu verhindern, dass sie sich auf Nimmerwiedersehn auf Wan­der­schaft in die weite Welt begaben, banden wir sie morgens an einem Hinterbein mit einem langen Zwirnsfaden an einem Pflock an, den wir ins Gras steckten. Bis zum Abend hatten sie stets unermüdlich präzise abgezirkelte Kreise ins Gras gespurt – für Nicht­ein­ge­weihte ein mysteriöses Phänomen auf unserem Rasen.

4. Mai, Florianitag

Heute ist Florianitag, zu dem Anlass möchten wir auf ein verbreitetes Missverständnis hin­wei­sen – schon wieder hat’s nämlich einer verwechselt: die Filmförderungsmittel-Vergabe in Österreich erfolge nach dem “Floriani-Prinzip“, meinte unlängst der Mann in der ORF-Kul­tur­sen­dung erkannt zu haben. Der gute Sankt Florian jedoch ist der Schutzheilige gegen die Feuersbrunst, und unser Mann im Kulturprogramm hat das wieder einmal mit was ganz an­de­rem verwechselt, mit dem “Gießkannen-System“ nämlich.
Das Floriani-Prinzip geht so:
    Heiliger Sankt Florian
    Verschon’ vorm Brand mein Haus!
    Zünd’ lieber das vom Nachbarn an
    Und meins lass lieber aus.
    (Quelle: Volksmund).
Zugleich ist der Heilige Sankt Florian auch der Schutzpatron der Feuerwehr, aber die löschen ja heutzutags auch nimmer mit Gießkannen, bekanntlich.
Wer sich das merken kann, der verwechselts auch nimmer mit dem Floriani-Prinzip.



(Nebenbei ist der Hl. Florian auch der Schutzpatron der Bierbrauer. Darum gibts am Feuer­wehrfest immer reichlich Bier.)

16. Februar

Heute vor 110 Jahren kam in Wien der Kabarettist & Komponist Hugo Wiener zur Welt, und ge­storben ist der 89 Jahre später ebenfalls in Wien, aber mit seinem Namen hat beides an­geb­lich nix zu tun.

Schnürlregen-Sperrstund’

Haben Sie gewusst, dass es in der Stadt Salzburg aufgrund der Schlechtwetterverord­nung von 1992 eine sogenannte Schlechtwettersperre gibt.
Auf Wunsch der Fremdenverkehrswirtschaft wurde die Schlechtwettersperre im Jahr 2012 in Sommerstaumanagement umbenannt. Das sogenannte Sommerstaumanage­ment wird jedoch nicht so genannt, sondern Schlechtwettersperre.
Die Salzburger Schlechtwettersperre wurde eingeführt, um Verkehrsstau infolge von Schlecht­wetter zu ver­hin­dern. Infolge der Schlechtwettersperre kommt es in Salzburg zuverlässig stets zu Verkehrsstau.

Neues aus Kalau

Wer die Pointe in diesem Kalauer zuerst entdeckt, gewinnt ein Gratis-Abo von Öster­reichs auf­lagenzweitstärkster Verschenkzeitung.

22. November

Terry Gilliam* hat heute Geburtstag.
Angeblich hat Terry Gilliam zwei Söhne, namens Harry Gilliam und Larry Gilliam.
Terry Gilliams Sohn Larry Gilliam agiert unter dem Pseudonym Larry William.
Angeblich ist an der Geschichte kein Wort wahr.

Houstin, wir haben ein Problem

(Kleine Zeitung)

Haben Sie schon gewusst, ..

.. dass es in Wien eine Gasse mit neun a gibt:
‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾
Beachten Sie bitte Kollege Trithemius’ Aufruf und werden auch Sie zum A-Blogger, am kommenden Montag um 20:20 h.

Killer-Sprossen

©





(Achtung, Wortspiel. Wundert mich, dass das bis jetzt noch keinem eingefallen ist.)

Kindermund-Content

Schaun sich meine zwei kleinen Neffen gestern im Fernsehen “I Spy“ (mit Eddie Murphy) an, fragt der jüngere: was heißt eigentlich “I Spei“? –
sagt der größere: “Das heißt: Ich speib’.“



30 Tage um die Welt
Amtsartiges
Apostrophisches
Aufgelesenes
Außerösisches
Feminologisches
Filmosophisches
Illustriertes
Kalendarisches
Mischkulantes
Nominelles
Nostalgisches
Ösitanisches
Redensartiges
Symbolbildliches
Versifiziertes
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren