Über marodierende Fremdwörter, ..

.. oder: »Quot capita, tot nonsens.«

Dass sich einer mit Fremdwörtern vertut, kann schon mal passieren.
Aber wenn ein falsches Fremdwort im Originaltext von fuffzig anderen fuffzig­mal un­verändert falsch übernommen wird, gibts nur zwei Möglichkeiten:
  • Alle fuffzig anderen haben dasselbe Fremdwort genauso verwechselt wie der Ori­gi­nal­text-Verfasser – wohl eher unwahrscheinlich.
    (»Die Alphabetisierung von Journalisten nimmt rapide ab,« stellt Frank Berberich*) fest, womit er leider schrecklich recht hat, aber das wollen wir ja nicht gleich allen pauschal unterstellen ;)
  • oder:.von all den anderen hat kein einziger gelesen, was in dem Text überhaupt drin­steht, den er einfach kopiert und ungeschaut wiedergibt. Copy, & passt*). Wie man’s halt gewöhnt ist.
Und da steckt das Dilemma in diesem reflexhaften Copy&Paste-Automatismus, mit dem Inhalte weiterverbreitet werden: dass sich keiner mehr was dabei denkt.

Der Amtsweg ist das Ziel.


30 Tage um die Welt
Amtsartiges
Apostrophisches
Aufgelesenes
Außerösisches
Feminologisches
Filmosophisches
Illustriertes
Kalendarisches
Mischkulantes
Nominelles
Nostalgisches
Ösitanisches
Redensartiges
Symbolbildliches
Versifiziertes
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren