Etymologisches

Aus der »Liste der österreichischen Verben, für die es im Schriftdeutschen kein gleichbedeutendes Synonym gibt«:
.wacheln, abgeleitet von mhd. ‘wacken’ = »sich hin und her bewegen«
Ösitanisch für Außerösische
Bedeutung: wedeln, winken, fuchteln, flattern, taumeln u.a.m., nach Kontext.
Beispiele:.
Der Hund wachelt (= wedelt) mit dem Schwanz.
umeinandwacheln: mit den Armen herumwinken; herumtorkeln.
Outwachler, der: Linienrichter beim Fußball, weil der mit seinem Fähnchen wachelt (= sein Fähnchen schwenkt), wenn der Ball im Out landet.
Wachel, der: Verkehrspolizist (= der mit den Armen wachelt, um den Straßenverkehr zu regeln.)



30 Tage um die Welt
Amtsartiges
Apostrophisches
Aufgelesenes
Außerösisches
Feminologisches
Filmosophisches
Illustriertes
Kalendarisches
Mischkulantes
Nominelles
Nostalgisches
Ösitanisches
Redensartiges
Symbolbildliches
Versifiziertes
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren